Ralley 2004
Die Spiel- und Turnierfreie Zeit wurde von den Rollibasketballern mit einem besonderen Programm gefüllt.
Eine Stadtralley um den Lietzensee stand am 31.7. auf dem Programm. (Anmerkung der Redaktion: Idee und Planung von Christiane Ulbrich)
Zunächst musste sich per Los eine Familie Meier finden. Nach einigen Namensirritationen (Maier mit a, oder mit ey, oder einfach nur Meir) mußten die einzelnen Familienteilnehmer ein flugtaugliches Objekt falten. Erst nachdem die Papierflieger ihren Erstflug absolviert hatten, wurden die Aufgaben für die Ralleystrecke verteilt. Neben einfachem Wissen war Kreativität und Improvisation gefragt. Es galt z.B. den Ounk-Reifsch-Tzalp zu finden, etwas für sowenig Geld wie möglich mit dem entsprechenden Zahlungsbeleg zu kaufen oder ein Ziel nach einer irritierenden Beschreibung zu finden: 'wende Dich 270 Grad nach rechts, überquere nach dem 6. Gullideckel die Straße, setze den Weg nach Norden fort, nehme nach der 3. Laterne die erste Fußgängerampel nach rechts und suche eine bestimmte Hausnummer'. Für den einen oder anderen zeigte sich die vermeintlich bekannte Gegend um die Max-Liebermann-Schule von einer ganz anderen, interessanten Seite.
Nach der 1 1/2 stündigen Stadtexkursion wurden der Durst und Hunger mit dem Mitgebrachten gestillt. Ohne Sport ging es natürlich auch an diesem Nachmittag nicht. Tischfußball, Tischtennis oder Nordic Wheeling wurden ausprobiert. Die neue Fortbewegungsart, das Nordic Wheeling, wurde von allen ausgiebig getestet. Sie ist ideal für glatte, ebene Strecken, wie z.B. die Skaterstrecke bei Luckenwalde.
Fotos von Christiane Ulbrich und Martin Schmidt
zur Eingangsseite
(www.sgh-berlin.de)